Mittwoch , 29 Juni 2016
Startseite » Putzen » Putzen und Aufräumen vor Weihnachten: Muss der Festtagsputz wirklich stressig sein?
Putzen und Aufräumen vor Weihnachten: Muss der Festtagsputz wirklich stressig sein?

Putzen und Aufräumen vor Weihnachten: Muss der Festtagsputz wirklich stressig sein?

Weihnachten ist das Fest der Liebe, der Familie, der Geschenke – und des großen Putzens. Eine aktuelle Studie hat herausgefunden, dass fast zwei Drittel der Befragten vor dem Fest gestresst sind und der Hausputz vor den Feiertagen auf der Liste der Stressoren den ersten Platz belegt. Zwar ist nach Weihnachten und dem Jahreswechsel wieder der Alltag eingekehrt – aber: Nach dem Fest ist vor dem Fest. Ein Plan für das Reinigen und Putzen, das Berücksichtigen einiger Putztipps und die Vorbereitung des Haushalts auf die Feiertage hilft, Stressfaktoren auszuschalten.

Bei der Mehrheit der Europäer sorgt die Vorweihnachtszeit nicht nur für Stress, sondern auch für Streit – allein 78 Prozent der Deutschen berichteten über Spannungen in der Familie und der Partnerschaft. Der hauptsächlichen Gründe dafür sind ebenfalls Aufräumen und Putzen.

Weihnachten stressfrei vorbereiten

Ja, wir wissen: Die guten Vorsätze kommen meist bereits Anfang des Jahres auf den Tisch – und werden später ebenso schnell vergessen. Bei vielen gehört zu diesen Plänen auch, dass sie sich von Weihnachten und anderen Festen in diesem Jahr nicht wieder überraschen lassen wollen. Was spricht eigentlich dagegen, Geschenke für Ihre Lieben dann zu kaufen – vielleicht bereits im Juli – wenn Sie etwas Passendes und Schönes sehen? Sofern es um den Haushalt geht, profitieren Sie auch außerhalb der Feiertage von praktikablen Putztipps und vor allem einem System für Putzen, Reinigen, Aufräumen & Co., das Sie das ganze Jahr lang praktizieren. Im Folgendem werde ich auf diese Themen eingehen:

  • Wäsche und Heimtextilien
  • Geschirr und Besteck
  • Backofenreinigung
  • Fußbodenreinigung

Falls ihr dabei auch die passenden Produkte aus dem Rotho-Katalog anschauen wollt, könnt ihr z. B. diese Kategorien besuchen: Wäschekörbe & Wäschetruhe, Reinigungshelfer, Eimer & Becken).

Wäsche und Heimtextilien waschen – was ist dabei wichtig?

Wer freut sich nicht über saubere, frische, duftende Wäsche und einen gut gefüllten, aufgeräumten Wäscheschrank? Das Gleiche gilt natürlich auch für Heimtextilien – Vorhänge, Gardinen, Tischwäsche, Teppiche und Polster. Einige Tipps und Tricks ermöglichen effizientes und textilschonendes Waschen.

Hier gilt: Alles, was gewaschen werden kann, gehört natürlich in die Waschmaschine – möglichst nicht erst direkt vor dem Fest, sondern schon einige Wochen vorher. Vorhänge und Gardinen sollten mindestens alle sechs Monate gewaschen werden, in einem solchen Intervall lassen sich Staub und Schmutz noch gut und leicht entfernen. Besonders materialschonend werden sie mit einem Schonprogramm und in einer nicht komplett gefüllten Waschmaschine sauber. Bleichmittel auf Sauerstoffbasis und optische Aufheller verleihen angegrauten oder angegilbten Stoffen wieder frischen Glanz. Kerzenwachs aus Tischdecken entfernen Sie vor dem Waschen, wenn Sie die Decke kurz in den Gefrierschrank legen und das Wachs danach mit einem Messer lösen. Wachsreste werden mit Hilfe von Küchenpapier herausgebügelt. Vielleicht richten Sie sich für repräsentative Haushaltswäsche eine spezielle Schranksektion ein oder schaffen dafür eine separate Wäschetruhe an.

Tipps für das Reinigen von Teppichen, Polstermöbeln, Betten

Teppiche und Polstermöbel lassen sich oft mit Wasser und einem speziellen Teppichreiniger shampoonieren und anschließend saugen. Flecken entfernen Sie – am besten, direkt nachdem sie entstanden sind – mit speziellen Antiflecken-Mitteln. Übrigens eignen sich Wasser und die Waschmaschine auch für das Reinigen von Kissen und Bettdecken – eine Maschinenwäsche mit einem Spezialwaschmittel überstehen sogar die meisten Daunendecken.

Stress vor Weihnachten

Das leidige Putzen – durch ein System und praktikable Putztipps effizient und stressfrei

Putzen und das regelmäßige Reinigen der Wohnung gehören zu den Alltagsroutinen. Schon die Tipps und Tricks unserer Großmütter für den Haushalt fußten oft auf dem Satz: Mädchen, du brauchst in deinem Haushalt „Grund“ – dann hast du wenig Arbeit. Mit guter Vorbereitung kann das Putzen auch recht schnell erledigt werden. Einige Putztipps erfahrener Haushalts-Managerinnen: Von oben nach unten putzen, mit dem Staubwischen beginnen (ein mit Wasser angefeuchtetes Staubtuch verhindert, dass ein Teil des Staubes nur neu verteilt wird und erspart eventuell einen weiteren Arbeitsgang, um Flecken zu entfernen), ganz zum Schluss wird dann auch der Fußboden gründlich sauber. Hier haben Sie die Wahl zwischen „trockenen Methoden“ – Kehren oder Saugen – und dem Reinigen des Fußbodens mit Wasser und Reinigungsmitteln. Bei allen Materialien, bei denen feuchtes Reinigen möglich ist, empfehlen wir, mindestens einmal wöchentlich zu wischen. Mit Schmutzfangzonen im Eingangsbereich und vor der Terrassentür halten Sie Ihre Innenräume im Alltag ohne Mühe sauber.

Fenster lassen sich mit Wasser – eventuell mit einem Schuss Essig – oder speziellen Glasreinigern schnell und einfach putzen, der optimale Zeitpunkt dafür liegt ebenfalls in etwas Abstand zu den Feiertagen. Zu Omas Putztipps für streifenfreien Glanz der Fenster gehört das Putzen mit Zeitungspapier oder einem Fensterleder.

Küche und Backofen reinigen – kein schweres Unterfangen

Eine Küche muss vor allem sauber sein – dieser Zustand lässt sich im Alltag jedoch nur selten dauerhaft erreichen. Das Putzen der Küche und der Küchengeräte ist eine Aufgabe, die uns fast täglich fordert. Vor Weihnachten und anderen Feiertagen wird die Küche allerdings besonders stark beansprucht. Für das Reinigen der Küche können Omas Tipps und Tricks ebenfalls sehr hilfreich sein – mit in Wasser aufgelöstem Waschsoda lassen sich Schmutz und Fettrückstände in der gesamten Küche mindestens ebenso effektiv entfernen wie durch moderne Haushaltsreiniger. Um den Backofen zu reinigen und Back- und Fettrückstände gründlich zu entfernen, ist empfehlenswert, ihn vorab auf etwa 50 °C aufzuheizen. Ceranfelder oder Induktionskochfelder werden einfach mit Wasser und einem handelsüblichen Spülmittel abgewischt, ein stark verschmutztes Ceranfeld wird gegebenenfalls mit Hilfe eines Ceranfeld-Schabers wieder sauber.

Tipps und Tricks für festliches Geschirr – das Extra für die Feiertage

Natürlich gehört zu Weihnachten und anderen Feiertagen auch festliches Geschirr. Ob es in die Spülmaschine darf, richtet sich nach seinem Material. Porzellan und hochwertige Keramik werden Sie möglicherweise lieber per Hand unter lauwarmem Wasser reinigen. Ein wenig Zubehör für die manuelle Reinigung – beispielsweise Geschirrabtropfer und eine Spülbeckenmatte – gehören auch in einem technisch komplett ausgerüsteten Haushalt zur Grundausstattung. Auf das Polieren von Gläsern, Tafelgeschirr und Besteck möchten viele Hausfrauen zumindest für die Festtagstafel nicht verzichten. Auch hier helfen ein paar Tipps und Tricks: Mikrofaser-Geschirrtücher sind garantiert fusselfrei. Daneben gibt es spezielle Glas- und Edelstahltücher, mit denen sich Streifen besonders gut entfernen lassen. Auch dieser Teil der Weihnachtsvorbereitungen lässt sich gut schon einige Zeit vorher erledigen.

Weihnachten stressfrei vorbereiten

Unser Fazit:

Stress vor den Feiertagen im Haushalt oder in der Küche muss nicht sein. Vielleicht ist die etwas langfristigere Vorbereitung des Haushalts auf das Fest ja auch mit etwas Vorfreude verbunden. Wir wünschen Ihnen viel Spaß – und viel Effizienz – bei Ausprobieren unserer Tipps und Tricks. Und: Wenn Ihr Haushalt am Ende feiertäglich sauber ist, sollten Sie sich selbst dafür mit einer kleinen Aufmerksamkeit belohnen.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*